EN | DE

Einige Mitglieder aus unserem Team machten sich im Juli 2016 erneut auf nach Kamerun, um unsere Schulprojekte vor Ort zu sichten und ganz nach dem Motto „Zusammen sind wir stark“ selbst mitanzupacken. In den zwei Wochen, in denen wir in Edéa und Kribi waren, hat sich viel bewegt.

 

Zunächst besuchten wir die bereits bestehende Schule in Edéa, wo wir vom Schulpersonal, einer staatlichen Vertretung, den Kindern und deren Eltern herzlich mit Tanz und Musik empfangen wurden. Das Schulgebäude wurde bereits Anfang 2016 fertig gestellt und eingeweiht. Das gesamte Team war begeistert, da der Bau reibungslos ablief und sowohl Schüler als auch Lehrer mit den verbesserten Lernvoraussetzungen sehr zufrieden sind.

 

Auf diesem Erfolg wollen wir uns jedoch nicht ausruhen; im nahen Kribi wartete bereits unser nächstes Projekt, dem wir die meiste Zeit unseres Aufenthalts widmen würden.

 

Zuerst galt es, die marode Schule, welche wir mit der Unterstützung der Embolo Foundation in neuem Glanz erstrahlen lassen möchten, zu besichtigen. Der Empfang an der „École Publique de Bwambé“ in Kribi war überwältigend. Auf dem geschmückten Schulhof empfingen uns Eltern, Kinder, Lehrer und staatliche Vertreter zusammen mit der Schuldirektorin ebenfalls mit Tanz, Gesang und feinster kamerunischer Küche. Es lag grosse Motivation und Tatendrang in der Luft, was auch unsere bereits bestehende Einsatzfreude nochmal wachsen liess. Auch die Besichtigung des Schulgeländes, wo wir durchlöcherte Dächer, von Regen zerstörte Innenräume, abgenutzte Fenster und Türen und eine fehlende sanitäre Anlage antrafen, steigerten unseren Arbeitseifer. Dies war kein Ort mehr, wo Bildung den Weg in die Zukunft pflastert.

 

Am folgenden Tag legten wir deshalb voller Energie los. Es wurden einheimische Bauarbeiter und Aufsichtspersonen für den Bau organisiert, die notwendigen Arbeiten für die Kostenvoranschläge analysiert und schlussendlich auf dem hiesigen Markt Baumaterialien eingekauft. Unser kamerunischer Give A Chance-Vertreter Tobie Onana stand uns stets mit Rat und Tat zur Seite. Er kennt die kamerunischen Sitten und Gepflogenheiten sowie die aktuellen Marktpreise. In ihm haben wir bereits beim Bau der ersten Schule in Edéa einen fähigen Partner gefunden, der uns auch in Zukunft unterstützen wird. Auch den Bauführer Philippe Massoma kennen wir bereits vom Bau der Schule in Edéa. Nach der Lagebesprechung waren sich alle einig, dass man auch für dieses Projekt auf sein fachmännisches Können und auf seine tatkräftige Unterstützung zählen konnten.

 

Nachdem alle organisatorischen Anliegen geklärt worden waren ging es dann endlich ans Eingemachte. Das Give A Chance Team griff höchstpersönlich zu ihren Vorschlaghämmern und zerlegte innert zwei Tagen alle Böden der Schulzimmer, welche saniert werden sollen. Trotz etlichen Blasen, aufgerissenen Händen und Muskelkater war das Ergebnis sehr befriedigend zu betrachten. Spätestens ab dem Zeitpunkt wurde allen bewusst, wohin diese Reise, in die wir täglich so viel Kraft und Energie setzten, hinführen wird.

 

Zur selben Zeit legten wir viel Wert auf den zwischenmenschlichen Austausch, weshalb wir mit Eltern, Schulpersonal und Delegierten über ihr Erfahrungen, Wünsche und Pläne sprachen. Mit den Kindern beider GAC-Schulen führten wir während mehreren Tagen Sport-, Mal-, Sing- und Bastelprojekte durch und übergaben Sachspenden, welche uns unsere grosszügigen Unterstützer aus der Schweiz mitgaben. Dies sorgte für immense Begeisterung unter den Schulkindern und zauberte allen ein Lächeln ins Gesicht.

 

 Es war eine unglaublich schöne Erfahrung, mit eigenen Augen sehen zu können und am eigenen Leibe erleben zu können, was wir in Kribi und in Edéa bereits bewirkt haben und noch bewirken können. Bestärkt durch den Zuspruch der lokalen Behörden, des schweizerischen Botschafters, der Kinder und deren Eltern, werden wir unsere Projekte weiter vorantreiben, um den Kindern vor Ort die Infrastruktur zu bieten, die sie für ein erfolgreiches Lernen benötigen.